Arnold, Retter der Schafheit - Theater PATATI-PATATA

Premiere: Arnold, Retter der Schafheit

Arnold, Retter der Schafheit - Theater PATATI-PATATA

 

Wir eröffnen die Spielzeit mit einer Premiere: Am Sonntag 7.10.2018 um 16.00 Uhr im Sudhaus Tübingen kommt „Arnold, Retter der Schafheit“ nach dem gleichnamigen Bilderbuch zur deutschen Erstaufführung…

Arnold, Retter der Schafheit 4+

ein witziges Figuren- und Erzähltheater in der Welt der Wolle über ein schwarzes Schaf

„Schafe brauchen Wolle“, so Opapapa Schafbock Böcks Devise und daher arbeiten auch alle Schafe seiner Herde in seiner wunderbaren Wollfabrik Zur schönen Socke. Alle bis auf Arnold. Der hat keine Lust auf Wollknäule wickeln, Fäden spinnen, stricken, weben. Arnold fühlt sich zu Höherem berufen. Berühmt will er werden. Er träumt von Olympia und Goldmedaille, denn er ist ein Superschaf. Meint Arnold. Die anderen Schafe meinen das nicht. Unterstützung bekommt Arnold nur von einer Ratte. Die ist voll begeistert von Arnold und sein größter Fan. Eines Tages kommt der Wolf ins Schaftal. Große Aufregung: „Alle ab in den Stall“, blökt Opapapa Schafbock Böck, „sofort!“. Arnolds Stunde hat geschlagen. Zusammen mit seinem kleinen Freund tönt er laut: „Wir haben keine Angst!“. Schaf gegen Wolf? Jetzt zeigt sich, was ein echtes Superschaf ist.

Handwerk als Spielelement

Die Zuschauer erleben während der Geschichte spielerisch Einblicke in den Weg vom Rohstoff (Rohwolle) zum fertigen Produkt (Pullover).

Regie: Adalbert Sedlmeier,
Spiel: Sonka Müller
Konzeption + Ausstattung: Adalbert Sedlmeier, Sonka Müller
Rechte: Felix Bloch Erben im Auftrag von Magellan Kinder- & Jugendbuchverlag
nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Gundi Herget und Nikolai Renger

Premiere bei PATATI PATATA: Arnold, Retter der Schafheit

Kombiangebot

Theater und Kleine Wollwerkstatt

Morgens ins Theater und mittags selber Wolle verarbeiten oder eine Schafherde besuchen. In Kooperation mit Barbara Zeppenfeld von der ArcheSchäferei Bronnweiler bieten wir ein praktisches Begleitprogramm rund um Wolle und Schafe an. Je nach Alter der Kinder können diese Wolle kardieren, spinnen, filzen. Bei Interesse ist auch ein Besuch bei der Wald- und Steinschaf-Herde möglich.

Termine für Kombiprogramm: im Anschluss an die Vorstellung oder nach Vereinbarung
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: Wollwerkstatt 1,00 € pro Person, Weidebesuch: 50,00€ pro Gruppe
Naldo: die Theatertickets berechtigen an den Theatertagen zur kostenlosen Busfahrt nach Bronnweiler

Mehr Infos und Anmeldung

beim Theater PATATi- PATATA

Mehr zur ArcheSchäferei

www.arche-alb.de

 

©Foto: Andrea Lamparter – Bearbeitung: Theater PATATI-PATATA 

Freiheit schillert - TeenieTheaterTreff im Juli

Freiheit schillert – TeenieTheaterTreff im Juli mit 5 Vorstellungen

Freiheit schillert - TeenieTheaterTreff im Juli

Die neue Produktion des TeenieTheaterTreff am Theater PATATi-PATATA

im  Juli mit 5 Vorstellungen im Kulturzentrum Franz K Reutlingen für Klassenstufe  8 – 12  und Erwachsene

Knapp 10 Monate lang haben wir uns mit Friedrich Schiller beschäftigt. In unserem Stück kann man viel über Schiller erfahren – über seine Theaterstücke, Gedichte und Balladen, seine Person, seine Zeit, seine Ideale und vor allem, warum Schiller voll aktuell ist – und alles andere als verstaubte Schulliteratur.

Das Stücke eignet sich hervorragend für alle Klassestufen ab Klasse 8. Ab sofort können Sie Karten reservieren. Alle Infos zum Stück, den Spielern und den Terminen finden Sie auf der Projektseite.

Termine

Vorstellungen im Kulturzentrum franz.K Reutlingen

  • Mo. 09. Juli 19.00 Uhr Premiere
  • Di. 10. Juli 10.00 Uhr
  • Mo. 16. Juli 10.00 + 18.30 Uhr
  • Di. 17. Juli 10.00 Uhr
  • Spieldauer ca. 100 Minuten

Wir freuen uns auf viele freiheitsliebende Menschen!

 

Freiheit schillert

 

Zusatzveranstaltung am 26.09. wegen des großen Erfolges: „Erzähl mir“ ein integratives Theaterprojekt mit Flüchtlingen und Reutlingern

 

 

Nach dem großen Erfolg der Premiere im September 2017 im Rahmen der interkulturellen Woche in Reutlingen gibt es eine Wiederaufnahme. Die  neu gegründete Theatergruppe, bestehend aus Flüchtlingen und Reutlingern, spielt noch einmal ihre Eigenproduktion “ Erzähl mir „.  Aus Improvisationen und Erzählungen der Teilnehmer ist ein berührendes Stück entstanden zwischen Aufbruch und Ankommen, zwischen hier und dort, zwischen gestern, heute und morgen. Vom Sprachkuddelmuddel auf allen Seiten, der mühevollen Suche nach Arbeit, dem ewigen Warten auf irgendetwas, von Einsamkeit, Familie, Krieg und Flucht wird trotz der Ernsthaftigkeit vieler Themen mit großer Leichtigkeit und Spielfreude erzählt und gespielt. In der Szenencollage wechseln humorvolle Momente aus den täglichen Missverständnissen in der Integration ab mit Erinnerungen aus einem Leben in der Heimat und sehr bewegenden Berichten über den mühevollen Weg nach Europa.

Derzeit sind in der Theatergruppe fünf Flüchtlinge aus dem arabischen Raum, so wie Reutlinger Bürger und Spieler des TeenieTheaterTreff. Begleitet werden sie von Ensemblemitgliedern des Theater PATATi-PATATA. Zusammen haben sie über 5 Monate unter der Leitung von Sonka Müller, Regisseurin, und Jana Riedel, theaterpädagogische Assisstenz, ihre persönlichen Geschichten in Szene gesetzt.

Wann

Zusatzvorstellung am 26.September 2018 um 20:00 Uhr

Wo

In der neuen Spielstätte des Theater Reutlingen Die TONNE, Jahnstrasse 6, Reutlingen

Weitere Informationen

Weitere Informationen und Bilder finden Sie unter Stücke.

Kartenvorbestellung & Kontakt

Für eine Buchung und weitere Informationen wenden Sie sich bitte telefonisch unter +49-7121/24202 oder per E-Mail an uns.

Preise

Erwachsene: 8,– € / Ermäßigt: 6,– € /  Flüchtlinge: Eintritt frei
Die Eintrittskarte gilt im NALDO als Fahrschein

In Kooperation mit

„Die große Tierwanderung“ ist von der Kaleidoskop-Jury ausgewählt

Die Kaleidoskop-Jury hat „die große Tierwanderung“ für die Kaleidoskop-Theatertage 2018 ausgewählt.

Die Bewertung der Jury

Die große Wanderung nimmt uns mit großer Leichtfüßigkeit auf eine Reise auf engstem Raum. Äußerst lustvoll gelingt es dem Theater Patati-Patata den Zuschauenden mit reduzierten Mitteln eine andere Welt vor Augen zu führen. Ganz bewusst spreche ich hier von reduzierten Mitteln und nicht von einfachen Mitteln.

Beeindruckend ist hierbei sicherlich die gestalterische und spielerische Reduzierung aufs Wesentlichste. Betrachtet man die Figuren dieses gelungenen Figurenspiels, so passen diese vermutlich alle in eine kleine Reisetasche. Auch die restlichen Bühnenelemente sind sehr kompakt. So begeben wir uns mit einer Zebra-Karawane auf Reise, die in erster Linie dadurch als Zebragruppe erkennbar wird, dass die aus Holzklötzchen bestehenden Körperteile schwarz-weiß- gestreift gestaltet sind. Ansonsten sind sie zunächst einmal eckige Holzklötzchen, die allerdings voller Leben stecken.

Noch beeindruckender wirken die unterschiedlichen Situationen, Nöte und Problemstellungen, denen wir als Mitreisende unterwegs begegnen. Die Themen von Migration und Exodus, die Umweltveränderungen erzwingen, werden bei der großen Wanderung spielerisch und altersgemäß transformiert. Zentral setzt das Theater Patati-Patata hierbei auf die Schaulust der Zuschauer*innen. Ergänzend dazu wird die Tonebene auf faszinierende Weise als zusätzliche Darstellungsebene bespielt. So wird das Brüllen des Löwen durch einen Haarkamm erzeugt oder das Abbeißen einer Karotte zur Vertonung von Essgeräuschen der Zebraherde eingesetzt.

Am insgesamt beeindruckendsten erscheint im Verlauf der kompletten Aufführung der Spielgeist, mit dem es Sonka Müller gelingt die Erzählung an das Publikum zu vermitteln. Trotz all ihres Einsatzes und der Energie, mit der sie die Handlung vorantreibt, gelingt es ihr stets sich im Hintergrund des Bühnengeschehens zu halten. Im allerbesten Sinne tritt sie als Vermittlerin der Handlung auf, die sich immer wieder aufs Neue von den plötzlichen Änderungen im Ablauf überrascht zeigt. Hierdurch gelingt es ihr aus der Position der allwissenden Erzählerin auszusteigen. Stattdessen bringt sie sich selbst von Anbeginn situativ mit in die Bühnensituation ein. Immer wieder aufs Neue gerät auch sie als Bühnendarstellerin in schicksalhafte Situationen voller Unwägbarkeiten. Im Vergleich zu Wassernöten, Dürren oder gar Kriegen erscheint eine Auseinandersetzung mit der Tontechnik natürlich banal, aber auch hierin versteckt sich eine wichtige Parabel: Das, was allzuoft als schicksalhaft auf uns einwirkende Außenwelt wahrgenommen wird, kann auch von uns beeinflusst werden.

Jörg Thums, Februar 2018

Download der Meldung als PDF

Impressum

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Sonka Müller
Theater PATATI-PATATA
Grillparzerstr. 4
72762 Reutlingen

Kontakt:

Telefon: 07121 / 24202
E-Mail: hallo [at] theaterpatati [dot] de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Sonka Müller
Grillparzerstr. 4
72762 Reutlingen

Datenschutz

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Streitschlichtung

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist
stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Neuer Dokumentarfilm zum Jugendtheateraustauschprojekt 2016 „Afrika – Europa die Flucht nach vorne“

Dokumentarfilm zum bilateralen Jugendtheateraustauschprojekt 2016 „Afrika – Europa die Flucht nach vorne“

In den letzten drei Wochen waren wir zu einem neuen Projekt in Kooperation mit dem Goetheinstiut in Abidjan wieder an der Elfenbeinküste tätig. Diemal ging es um Fortbildungen im Bereich
„Theatermittel im Fremdsprachenunterricht“ für Lehrer und Schüler.

Am Tag vor meiner Abreise dorthin ist endlich der 25-minütige Dokmentarfilm fertig geworden, den die Filmerin Kerstin Risse und ich aus allen Filmaufnahmen aus Bouaké von Alex Boy und allen Filmaufnahmen von Frau Risse in Reutlingen so wie aus einer Auswahl aus ca. 6.000 Fotos über das bilaterale Projekt 2016 erstellt haben.

Thema des Filmes ist: Interkulturelle Theaterarbeit – von Null auf hundert

Quasi druckfrisch wurde der Film in den letzten Wochen von mir mehrfach an der Elfenbeinküste gezeigt: Im Goetheinstitut  für die Spieler aus Bouaké, die inzwischen in Abidjan studieren. Außerdem wurde der Film im Goethesinstitut im Rahmen meiner Lehrerfortbildung „Theatermittel im Fremdsprachenunterricht“ gezeigt für alle Kursteilnehmer und die Mitarbeiter des GI.

Und dann gab es in Bouaké noch eine echte Filmpremiere bei einem Musiker von der Musikgruppe „Katana Club“ zu Hause –  Dazu kamen die Spieler aus Bouaké, der Filmer Alex Boy, Musiker, Schauspieler und  Lehrer.

So und nun sollten Sie auch die Möglichkeit haben, den Dokumentarfilm zum Projekt 2016 zusehen: Sie können den Film über Vimeo ansehen aber nicht downloaden. Wer Interesse an der Datei hat, dem können wir ihn z. B.auch per wetransfer zukommen lassen. Bei Bedarf können wir Ihnen auch eine DVD zukommen lassen.