Wenn der letzte Baum gerodet ist

Eigenproduktion, in Zusammenarbeit mit „JugendART“ und der Stadt Reutlingen

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ (Weissagung der Cree-Indianer)

Veralteter Ökoscheiß? Seit den 80er Jahren ist viel geschehen. Die Welt versinkt im Plastik, in den Meeren immer mehr Müll, Klimawandel, Fracking, Torfabbau, Abholzen der Regenwälder – alles weit weg.

Moment mal: Glyphosat, Insektensterben, Feinstaub, Plastiktüte…
Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer? Kann man Geld essen? Zunehmend bestimmt die Wirtschaft weltweit, wo es langgeht.

Der Song „Rauchzeichen“ von Cochise, der die Weissagung der Cree aufgegriffen hat, soll als Ausgangspunkt für kritische Fragen dienen.

Was ist wichtig im Leben? Wie kann unser Leben auf der Erde aussehen? Was bedeutet Natur mehr als langweilige, grüne Bäume und nervige Insekten? Welche eigene Meinung haben wir dazu?

Kann ich eigentlich was tun? Oder ist es sinnlos, trifft doch David auf Goliath. Aber – Moment mal: David hat damals gewonnen gegen Goliath!

Neben der Entwickelung unseres eigenen Stückes dienen Rhythmus-, Konzentrations-, Stimm- und Körperübungen, schauspielerisches Grundlagentraining dazu, eine künstlerische Sprache zu erproben und Theater als Kunst- und Ausdrucksform zu erleben.

Denn Theater ist mehr als Text sprechen. THEATER IST SPIEL.

Das Stück wird für die Jugendkulturtage der Stadt Reutlingen „JugendART“ erarbeitet und 7 Mal im franz.K aufgeführt.

Fakten

Wer kann teilnehmen?

Max. 14 Jugendliche, die Lust haben, Theater zu spielen, die Zeit und
Engagement mitbringen. Eine regelmäßige Teilnahme ist Voraussetzung.

Kursleitung

Sonka Müller, Schauspielerin Theater PATATi-PATATA

Ort

Im Haus der Jugend, Museumstrasse 7, 72764 Reutlingen

Termin

Die Produktion wurde auf 2019/2020 verschoben.

Mit Unterstützung von